Veranstaltungen

Angelika Hoff Quartett Samstag, 25.11.2017



Angelika Hoff Quartett

Samstag, 25.11.2017, Beginn 19:30 Uhr
Flügelsaal Pianohaus Lepthien, (Untere) Schwarzwaldstr. 9 A

 

Angelika Hoff (p)   

Jürgen Hagenlocher (sax)

German Klaiber (b)

Matthias Daneck (dr)

 


Angelika Hoff Quartett

Das Angelika Hoff  Quartett vereint verschiedene Stilrichtungen des Jazz zu einem lebendigen und abwechslungsreichen Zusammenspiel. Auf dem Programm stehen Eigenkompositionen, welche – alle aus der Feder der Pianistin - von  „tief empfundenem Konzept“ „ schönen Farben“  und einem „Touch zu Rhythmus und klangvoller Kraft " (BZ) getragen sind. In ihren interessanten Arrangements entfalten sie eine individuelle Melodik, Ästhetik und Poesie. Mit seinen ausgewählten Mitmusikern bietet das Quartett einen feinen akustischen Jazz sowie die ideale Formation, musikalische Ideen kreativ und ausdrucksstark  zu einem genussvollen Hörerlebnis zusammen zu führen.
„Ihre immer wieder reizvollen Klangschöpfungen kokettieren mit Latinjazz und leicht federnden Rhythmen, mit erdigen Balladen und Bluesriffs, mit einem Hauch von Fusion und dezent angelegten Improvisationen . . . auf bemerkenswert hohem Niveau“ (Lahrer Zeitung).
Das im August 2013 bei jazzandrecords erschienene Debüt- Album „Flow of Spirits" wurde im Oktober 2013 im Jazzhaus Freiburg vorgestellt und im Jazzmatinee, RDL, als „ heißen Tipp nachdrücklich  empfohlen“.
 
Bandmitglieder
 
Angelika Hoff, begann im 7. Lebensjahr mit dem Klavierunterricht und setzte ihre zunächst klassische Ausbil-dung in anschließend steter Weiterbildung bei Dozenten der Jazz- und Rockschule und der Musikhochschule Freiburg sowie durch Teilnahme an zahlreichen Jazz-Workshops  (Inzighofen, Interlaken, Frauenfeld u.a.) sowie Master-Workshops  bei Mulgrew Miller und Kenny Werner fort. In ihrer Spielweise vereint sie feinfühlig-lyrische Elemente mit kraftvollen Passagen voller Expressivität und verleiht ihrer Interpretation  eine individuelle, von Eleganz und Stimmigkeit getragene harmonische Prägung. Nach zahlreichen Auftritten und Konzerten in diversen Formationen widmet sich die Pianistin  auch als Komponistin insbesondere ihrem eigenen Quartett.
Der Tenorsaxophonist Jürgen Hagenlocher, Absolvent der Swiss Jazz-School Bern, Dozent an der Jazz & Rockschule und Mitinitiator der Konzertreihe „Jazznight“ in Freiburg, trat auf zahlreichen Festivals (u.a. in Delmenhorst, Saarbrücken, St. Petersburg, Bern, Montreux und Mulhouse) auf und spielte in seinen CD-Produktionen und internationalen Turneen  mit  Größen der internationalen und New Yorker Szene (Alex Sipiagin, John Swana, Bob Mintzer, Bert Joris, Bobby Shew, Ack van Rooyen  Adrian Mears, u.a.). Jürgen Hagenlocher besticht durch seinen warmen und weichen Sound, durch eine „elegante, geschmeidige Phrasierung“ (Jazzthing 04/07) und die Ästhetik seiner wohlakzentuierten und gehaltvollen Melodielinien. 
Der Kontrabassist German Klaiber absolvierte seine Ausbildung  an der Swiss Jazz School Bern bei Peter Frey, an der Musikhochschule Stuttgart sowie an der Western Illinois University (USA)und als Schüler von John Clayton. Seine Tätigkeit als gefragter Bassist in vielfältigen Formationen beinhaltet Konzerte und Aufnahmen u.a. mit: Herb Ellis, Franco Ambrosetti, Peter Herbolzheimer, Jiggs Whigham, Ack Van Rooyen, Ernie Watts,  Jeff Clayton, John Ruocco, Giani Basso, Bobby Shew, Ron Williams, Wolfgang Lackerschmid, Wolfgang Haffner, Andi Haderer. German Klaiber ist Dozent an der Jazz & Rockschule sowie an der Musikhochschule Trossingen und seit 2011 Professor für Ensemble an der hKDM in Freiburg.
Der Schlagzeuger Matthias Daneck verbrachte nach seinem Studium an der Swiss Jazz School und am Konser-vatorium Bern mehrere Studienaufenthalte in New York bei Joe Morello, Kenny Washington und John Riley an der Manhattan School of Music. Als Bandleader und Komponist wirkt er in vielfältigen Formationen, u.a. N.O.W. und der "instant loop generation" und dem Anne Czichowsky Quartett, dem South Quartett, bei Ragna Schirmer Händel-Jazzprojekt mit und hatte Engagements mit Jazzgrössen wie Randy Brecker, Clarke Terry, Jerry Gonzales, Jimmy Woode oder Bireli Lagrene. Mit seiner kreativen und melodiösen Spielweise, welche auch die Kunst der leisen Töne mit einschließt, ist Daneck in der europäischen Szene sehr gefragt und auf über 70 CD-Produktionen zu hören. Er ist Preisträger beim internationalen “Concours d’orchestres” des Jazzfestivals Vienna.
 
Links:
www.angelika-hoff.com
www.germanklaiber.de
www.nowmusic.de

Zurück